Blogs

May 2019

Zur Geschichte der Phrase Lorem Ipsum

Die Wortfügung wurde gebildet aus dem lateinischen dolōrem(Schmerz) und ipsum (selbst) aus dem mehrbändigen Werk "De finibus bonorum et malorum", Liber Primus, (erstes Buch) 1:32 (erster Absatz, Zeile 32) des römischen Philosophen, Politikers und Schriftstellers Cicero. Der Text ist weder nach Wortwahl oder Schreibung nach echtes Latein, die meisten Worte gibt es gar nicht, das gilt auch für "Lorem". Einige Fragmente erinnern jedoch deutlich an Zeilen aus o. g. Text, z. B. an den Absatz "Neque porro quisquam est, qui dolorem ipsum, quia dolor sit, amet, consectetur, adipisci velit [...]." Übersetzung: "Des Weiteren gibt es auch keinen, der den Schmerz um seiner selbst willen liebt, der nach ihm trachtet und ihn haben will, einfach, weil es Schmerz ist [...]." Es lässt sich nicht eindeutig feststellen, wann der Text zum ersten mal verwendet wurde und von wem. Die englische Firma Letraset in Ashford, Kent, benutzt diesen Text seit über siebzig Jahren um ihre Schrifttypen und Schriftschnitte vorzustellen. Der Text liegt in vielen Variationen vor, auf dieser Website beispielsweise finden sie Transliterationen des Textes für Kyrillisch (also russisches Lorem Ipsum), Griechisch und Armenisch, da sich die Alphabete dieser Sprachen für eine Ersetzung Buchstaben für Buchstaben eignen. Üblich war früher die mehrmalige Wiederholung des Textes um die gewünschte Textlänge zu erzeugen, heutzutage kann er über sogenannte Text-Generatoren in Zufallsfolge erzeugt werden, um den Blindtext abwechslungsreicher zu gestalten. Wichtig bei Blindtexten ist zudem, dass sie nicht unabsichtlich Sinn ergeben, in der Regel sollen sie weder Humor oder unangenehme Inhalte vermitteln, da dies bei einer Präsentation vor dem Kunden zu Verstimmung führen kann. Ausnahmen von der Regel für bestimmet Fälle gibt es, so generiert die Website dylanator.com Blindtexte auf Basis des Liedes "The Times They Are a-Chang­in’" von Bob Dylan, hier finden sie um Auswahlfeld "andere Sprachen/Zeichensätze" Blindtexte u. a in MorsezeichenLeetspeak oder verschiedenen Kunstsprachen.